Starker Dialog, starkes Projekt: Wie Kommunikation den Erfolg von Bau- und Infrastrukturvorhaben unterstützt

clavis Kommunikationsberatung und die Universität Hohenheim in Stuttgart führten eine umfassende Studie zum Einsatz und der Wirkung von Projektkommunikation bei Bau- und Infrastrukturvorhaben durch. Insgesamt nahmen die Projektverantwortlichen von 224 Projekten an der Befragung teil – somit ist die Studie die größte im deutschsprachigen Raum. Ein zentrales Ergebnis: Mehr als zwei Drittel der Befragten sind der Überzeugung, dass Kommunikation den Projekterfolg positiv beeinflusst hat.

Bau- und Infrastrukturprojekte sehen sich immer häufiger Protesten aus Teilen der Bevölkerung ausgesetzt. Kritik an den Auswirkungen der Projekte auf Mensch und Umwelt, (vermeintliche) Risiken oder zu hohe Kosten beschäftigen die Bevölkerung. Auch das NIMBY-Phänomen (not in my backyard) ist häufig zu beobachten. Alarmierend ist jedoch, dass die Kommunikation von Politik, der Verwaltung und den Bautragenden bzw. Projektverantwortlichen oft als unzureichend angesehen wird. Vor diesem Hintergrund wurde die Bedeutung von Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung bei Bau- und Infrastrukturprojekten genauer untersucht.

Umfassendste Studie im deutschsprachigen Raum

 

Insgesamt nahmen Projektverantwortliche von 224 Projekten an der Befragung teil. Dabei handelt es sich bei 63% um öffentliche Projekte, bei 32% um private und bei 5% um Public-Private Partnerships. Die 224 Projekte repräsentieren ein Investitionsvolumen von ca. 426 Mrd. Euro. Im Mittelpunkt der Studie stehen Verkehrs- und Energieprojekte. Zu den untersuchten Projekten zählen unter anderem der Brennerbasistunnel, der neue Flugsteig am Flughafen München, der Festspielbezirk 2030 Salzburg, das Konzerthaus in München und das Biomasseheizkraftwerk in Krems.

Kommunikation und Dialog als wesentlicher Erfolgsfaktor

 

Die Studie zeigt, dass 87% der Befragten Kommunikation mit dem Ziel der Information einsetzen und 72% mit dem Ziel des Dialogs. Die am häufigsten eingesetzten Kommunikationsmaßnahmen sind Pressearbeit (92%), Informationsveranstaltungen (89%) und Projekt-Webseiten (79%). Zusätzlich werden vermehrt Dialog-Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert, sowie Drucksorten und ein Social-Media-Auftritt erstellt.

Aus der Studie geht weiters klar hervor, dass Dialog-Veranstaltungen mit zufällig ausgewählten Bürger:innen sowie Begehungen von Baustellen und Informationsveranstaltungen am effektivsten sind.

Auf den Nutzen von Kommunikation für den Projekterfolg wurde ebenfalls genauer eingegangen. 72% der Befragten sind der Überzeugung, dass Kommunikation den Erfolg des Projektes positiv beeinflusst hat – besonders positiv ist der Einfluss bei Energieprojekten.

Richtig kommunizieren

 

Die Wahl der passenden (Projekt-)Kommunikation ist besonders wichtig für den Projekterfolg. Die Projektverantwortlichen empfinden verständliche, wertschätzende und glaubwürdige Kommunikation als besonders wichtig. Außerdem ist eine respektvolle und transparente Kommunikation unerlässlich. Die Kommunikation sollte sich dabei stets an relevante Akteure in Politik und Verwaltung sowie in der Bevölkerung richten.

Die gemeinsam durchgeführte Studie belegt klar, dass Projektkommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Bau- und Infrastrukturvorhaben ist. Bei 132 Projekten ist die Akzeptanz für das Projekt durch eine effektive Kommunikation gestiegen.

Die zweite Auflage der clavis Schlüssel-Akademie

Die Ergebnisse der Studie und die Learnings aus über 20 Jahren Projektkommunikation wurden im Rahmen der clavis Schlüssel-Akademie vorgestellt. Der Einladung zur Schlüssel-Akademie folgten Vertreter:innen verschiedenster Projekte. Im Anschluss an das Seminar wurden offene Fragen von den Expert:innen beantwortet und Erfahrungen ausgetauscht.

Nach den Veranstaltungen im letzten Jahr zum Thema Krisenkommunikation und -management, ist dies bereits die zweite Auflage der clavis Schlüssel-Akademie. Der Auftakt fand im Juni in Innsbruck und in Wien statt. Im September folgen weitere Veranstaltungen in Bregenz und Bozen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

To Top